wie das Pulloverkleid "Madlen" zu seinem namen kam

man nehme:

 

1. ein altes Lieblingsstück

 

> den Pullover hat Oma vor bestimmt 30 Jahren für meinen Vater gestrickt, aus lauter Garnresten. Irgendwann landete dieser dann in meinem Kleiderschrank. Er ist der bequeme gemütliche für alle Fälle und vor allem unverwüstlich.

Ich trage ihn gerne abends auf der Couch, genauso wie bei der Stallarbeit.

+ 2. eine gute Idee (oder auch Not :D )


> letzten Winter kam uns eine Freundin besuchen und es war ihr in unserer wenig geheizten Wohnung zu kalt, so dass ich ihr einen Pullover raussuchte. Dieser gefiel Magdalena nun wiederum so gut, dass sie mir den alten abkaufen wollte, aber den wollte ich um keinen Preis heraus rücken.

Aber ich bot Magdalena an, ihr einen neuen bunten Pullover zu stricken. Magdalena hatte dann noch die gute Idee den Pullover länger und figurbetonter zu machen.


= das neue Lieblingsstück Madlen, ein buntes Pulloverkleid


Und da ja jedes Teil einen Arbeitsnamen braucht, wurde aus Magdalena Madlen.


 Danke Magdalena und viel Spaß mit deinem Kleid :)



Madlen ist komplett aus Synthetik und somit in der Maschine waschbar, das Material ist quasi unverwüstlich. Das Kleid wärmt wunderbar und ist sehr elastisch, macht somit jede Bewegung mit und auch Gewichtsschwankungen verzeiht es problemlos.

Gestrickt wird mit jeweils 3 Fäden gleichzeitig, die unterschiedlich gewechselt werden, wodurch sich ein einzigartiger Farbverlauf und -wechsel ergibt.